29.04.2010

Ein "goldenes Leben für alle"

Mein Einstand beim Golden Life Club letzte Woche war ein wirklich interessanter, entspannter und konstruktiver Abend. Von Peter Gabriel vor vielen Jahren gegründet, etabliert er sich nun als Gruppe bei XING. Der Golden Life Club wendet sich an Entscheider, die sich dem Grundsatz Werte orientierter Unternehmer und Führungskräfte verpflichtet fühlen oder sich verpflichten wollen:

EINFACH-WAHR-KLAR

Mich fasziniert diese Gruppe, weil es darin darum geht, grundsätzliche Werte in Wirtschaft und Gesellschaft neu zu etablieren, miteinander statt gegeneinander zu arbeiten, jedem Menschen und der Natur gegenüber Wertschätzung zu zeigen und einfach ehrlich zu sein. Ganzheitliche Prinzipien. Unternehmer als Vorreiter einer besseren Welt für alle. Gerade jetzt, wo der Sumpf der schwarzen Schafe gerade aufgeräumt wird.

Wir haben letzte Woche offen und vielschichtig z.B. darüber diskutiert, was Menschen, die gestrauchelt sind, in ihrem Elend festhält und was man für sie und mit ihnen am besten tun kann, um ihnen da raus zu helfen, wenn sie das wollen. Unsere Sozialsysteme sind offenbar wenig dazu geeignet. Sie halten die Menschen eher in ihren Schwierigkeiten fest, da sie auf Almosen und Mitleid aufgebaut sind, statt auf effektiver Hilfe zur Selbsthilfe unter dem Primat der Eigenverantwortung. Die Opferrolle hat leider in unserer Gesellschaft eine hohe Akzeptanz. Nicht so die Stehaufmännchen und-weibchen. Das war einmal anders. In den Gründerjahren unserer inzwischen wieder gemeinsamen Republik.

Eigenverantwortung wird als Begriff oft missbraucht, um notwendige Hilfe nicht zu geben

Im Gegenteil, als Gründungsberaterin habe ich es hautnah erlebt, wie denen, die alles versucht haben, wieder aufzustehen und ihr Leben in die Hand zu nehmen, Steine in den Weg gelegt werden. Weil es für die Verwalter des Elends einfacher und bequemer ist. Und sie dadurch auch ihre Existenzberechtigung sichern. Was soll denn aus ihnen werden, wenn z.B. die Arbeitslosenzahlen drastisch zurückgehen? Sie würden ihre Arbeit verlieren. In diesem ganz natürlichen Eigennutz gefangen, können sie nur bedingt helfen. Das ist leider systemimmanent. Den Menschen kann man daraus keinen Vorwurf machen.

Die Politik und auch die Ämter berufen sich immer dann gern auf "Eigenverantwortung", wenn sie den Rotstift ansetzen wollen und müssen. Dabei wird leider nicht sinnvoll eingespart, sondern noch mehr verschwendet. Für völlig sinnlose Maßnahmen für Arbeitslose, die ihnen meist nichts bringen. Beschäftigungstherapie für Erwachsene...

Was können wir tun?

Woran liegt das? Wie kann Unterstützung für Arbeitsuchende effizient und effektiv gestaltet werden? Wie müsste das Ganze organisiert werden, damit die Fortbildungen und Umschulungen wirklich marktkonform und menschenkonform sind? Damit all die Maßnahmen wirklich zu neuen Jobs führen? Oder ist das Primat der Arbeit überbewertet? Geht es nicht eigentlich um Einkommen statt um Arbeit? Was kann ein Grundeinkommen für alle bewirken?

Letztlich gehört vor allem auch dazu, dass sich Unternehmer wieder auf die Werte der Gründerjahre und den Wert der Menschen besinnen. Dass der Anteil der menschlichen Arbeitskrat - und somit die klassischen Arbeitsplätze - immer weniger werden, ist das Ergebnis des technischen Fortschritts. Also macht es wenig Sinn, Altes zu erhalten zum Selbstzweck. Wir müssen nach vorn sehen und uns auf das rückbesinnen, was Deutschland einmal stark gemacht hat: gemeinsam anpacken! Vertrauen in unsere Innovationskraft und Qualitätsarbeit. Wertschätzung der Mitarbeiter und Kunden! Neidlose Anerkennung von Leistung und Erfolg.

Wohlstand für alle!

Wünschen wir uns nicht alle ein glükliches, erfolgreiches Leben? Ich denke schon. Es liegt an uns, das zu erreichen, ohne dass es auf Kosten anderer geht. Das ist möglich. MITEINANDER. Die Natur macht es uns vor: Leben und leben lassen. Es erfordert Umdenken in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Bei jedem Einzelnen. Wenn Sie diese Fragen auch umtreiben, sie als Selbstständiger oder mittelständischer Unternehmer ein goldenes Leben für alle aktiv mitgestalten wollen, dann machen Sie doch einfach mit! Knüpfen Sie auch Kontakte zu anderen Unternehmern, entwickeln Sie umsetzbare Ideen für unsere Zukunft, genießen Sie konstruktive Gespräche. Ich freue mich schon auf das nächste Regionaltreffen des Golden Life Club in Dresden nächste Woche.

27.04.2010

Wenn Wünsche wahr werden...

Letzte Woche war so viel los, dass ich einfach nicht zum Bloggen gekommen bin. Jahrestagung der Profitexter, 1. Badminton-Spiel nach Jahrzehnten mit Netzwerken, meine Premiere beim Golden-Life-Club-Treffen, und Pierre Franckh live in Dresden! Was für eine Woche...

Seit ich wieder in Dresden bin, jagt ein Event das andere. Hab offenbar viel nachzuholen ;-). Bevor ich zum Spieleabend in der "Triangel" aufbreche, aber noch schnell ein Post...

Ich fange mal hinten an: letzten Donnerstag mit erstaunlich vielen Menschen das Wünschen wieder reaktiviert. Klappt bei mir zwar ganz gut, aber hier und da vergesse ich, wie es geht. Je wichtiger mir etwas ist, desto weniger klappt es. Jetzt weiß ich endlich, warum. Pierre Franck - Schauspieler und neben Bärbel Mohr Lehrmeister im Glücklichsein durch Wünschen und Bestellen - sorgte für einen lehrreichen, unterhaltsamen Abend und so manchen Lacher. Der Typ ist so witzig und herrlich natürlich.

Nun gibt es in Sachen "ich wünsche mir alles, was ich brauche, mal eben zusammen" eine Menge Skeptiker. Sie glauben nicht daran, weil sie meinen, wenn sie sich einen Mercedes wünschen, fällt der im selben Moment einach vom Himmel. Das wird selten passieren. Ist ein bißchen naiv. Wäre auch ziemlich gefährlich! ;-)

Wenn aber jemand von Herzen einen Mercedes haben möchte und den Wunsch richtig aussendet, wird ihm vielleicht nach kurzer Zeit ein neuer Job angeboten. Dort bekommt er einen Mercedes als Dienstwagen. Oder irgendwer erzählt ihm, dass er einen solchen Wagen gewonnen hat und nun nicht weiß, wohin damit. Denn er hat sich gerade ein neues Auto gekauft. Wenn man dem Universum vertraut und den Jungs nicht ins Handwerk pfuscht, werden Wünsche auf die unglaublichste Art und Weise geliefert. Auf sowas würde man selbst gar nicht kommen. Ich habe es selbst oft genug erlebt.

Ich habe genau die Wohnung bekommen, die ich Monate vorher schriftlich in Stichworten beschrieben hatte. Ich habe mir gewünscht, mehr Freizeitaktivitäten wie Spieleabende, Federball usw. mit netten Leuten zu haben. Es hat lang gedauert, aber was mache ich derzeit alles? Ich hatte mir gewünscht, das endlich das Geld aus einem Rechtsstreit, den ich gewonnen hatte, eingeht. Noch am selben Tag! bekam ich eine Nachricht, ich möge meine Bankverbindung mitteilen, das Geld würde jetzt überwiesen. Und so zieht es sich schon seit Jahren durch mein Leben.

Klappt es immer und mit allem? Natürlich nicht. Grundsätzlich geht nur, was meinen eigenen freien Willen betrifft. Wer andere mit Wünschen manipulieren will, scheitert an deren freien Willen oder spätestens, wenn er mit dem Ergebnis nicht glücklich wird, weil der andere spürt, dass er manipuliert wurde. Drum achte auf deine Wünsche, sie könnten wahr werden!

Manchmal liegt es aber auch daran, dass wir so starke Glaubenssätze haben - z.B. "so ein Quatsch, als ob man sich einfach Lebenssituationen bestellen kann wie beim Versandhaus!" - oder "ich bin fett". Dann kann man sich noch so sehr einreden, schlank zu sein oder werden zu wollen. Der über Jahre eingemeißelte Glaubenssatz wird erst einmal siegen. Bis wir unsere Glaubenssätze ändern. Dafür gibt es verschiedene Methoden. Für mich am effektivsten: NLP.

Wichtig beim erfolgreichen Wünschen oder Bestellen ist,
  • locker bleiben und vertrauen (ist am einachsten, wenn man mit kleinen sachen anfängt),
  • positiv und in der Gegenwart formulieren (ich habe, ich bin... nicht ich wünsche mir..., denn dann wird es ewig ein Wunsch bleiben!),
  • loslassen, den Wunsch am besten vergessen (vielleicht vorher auschreiben für eine eindeutige Beweislage ;-))!
Wunschhilfe gibt es hier:





Viel Spaß und Erfolg beim Wünschen und Glücklichsein! :-) Ich geh jetzt spielen...

01.04.2010

Die Zeitschrift der Zukunft - digital "TVMag"?

Interessante Zukunftsvisionen, wie die Zeitschrift von Morgen aussehen könnte, hat das amerikanische Lifestyle-Magazin VIVmag (Quelle: Newsletter marketing-trendinformationen.de):

In einer Zeit, in der Zeitungen und Zeitschriften unter rückläufigen Verkaufszahlen leiden, gleichzeitig Online-Videos und Ebooks die Herzen der Menschen und Märkte erobern, kann es nur eine Lösung geben: die "Flucht" nach vorn! Da müssen sich die Verlage etwas einfallen lassen. VIVmag ist dabei und entwickelt ein neues Format einer rein online publizierten Zeitschrift. Die Magazinartikel werden durch kurze Videos eingeleitet. Wie das aussehen kann, zeigt - natürlich - ein Video:



VIV Mag Interactive Feature Spread - iPad Demo from Alexx Henry on Vimeo.


Wie gefällt Ihnen diese Magazin-TV-Mischung? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar!