31.07.2010

Stopp Spam! Clevere Leadgenerierung statt unerlaubte Emailwerbung

Unter Aktenzeichen Az.: 161 C 6412/09: weitere Einschränkungen für Emailwerbung. Ehrlich: ich kann es verstehen. Die tägliche Spam-Flut ist erdrückend. In letzter Zeit bekomme ich immer häufiger von Xing-Kontakten und wer weiß woher noch Newsletter und Emailwerbung zugesandt, die ich nie angefordert habe. Ohne meine Zustimmung werde ich mit Werbung oder Informationen bombardiert, die mich nicht interessieren. Ärgerlich, denn die "Löschphase" beim täglichen Emailabruf wird immer länger. Dabei bin ich ein großer Fan von Emailmarketing! Wenn...

...der Werbende mich nicht ungebeten belästigt. Da meinen manche, sich die Arbeit und die Kosten für Opt-In-Seiten und professionelle Autoresponder sparen zu können. Bitte tun SIE das nicht! Nicht nur, weil es nun definitiv juristische Folgen haben kann. Vor allem vergrätzen Sie potenzielle und vorhandene Kunden und Geschäftspartner. Ohne Genehmigung per opt-in sollten Sie keine Emailwerbung versenden. Das schadet Ihrer Kasse und Ihrem Image.

Nutzen Sie soziale Plattformen, Ihre Email-Signatur, Ihre Website etc., um Ihren Newsletter und die Opt-In-Seite bekannt zu machen. Weisen Sie auf Ihre Datenschutzklauseln hin. Also welche Daten Sie wofür erfassen, speichern, verarbeiten und verwenden. Dann bauen Sie ganz automatisch eine Mailingliste für Ihre Werbung oder Infos auf, die Sie rechtssicher anschreiben dürfen, bis die Interessenten durch Nachricht oder Austragen widersprechen.

Näheres zum entsprechenden Urteil aus München: AZ 161 C 6412/09