19.01.2011

Warum es sich lohnen kann, auf early adopters zu pfeifen

ja ja, ich habe neben mp3-Player und Diskman auch noch meinen guten alten Walkman (über 20 Jahre alt) und ich liebe ihn ;-)



Hier gibt es immer frische Trends: http://vnr-verlag.de/red.php?r=95953772480277&lid=97748&ln=49

Amplify’d from mailer-service.de
viele Firmen jagen ständig den so genannten Early Adopters hinterher - den Freaks, die immer das neueste Produkt haben wollen. Falsch!, sagt Jacob Goldenberg, ein israelischer Marketingprofessor. Seine Empfehlung: Unternehmen sollten vor allem konservative Kunden ansprechen, die eben nicht jedem Trend hinterherrennen.



Sein Beispiel: 2003 war ein Drittel aller Kassetten-Walkmans aus den 1980ern noch in Betrieb. Ihre Besitzer hatten die Nachfolger, tragbare CD-Spieler, ignoriert. Erst, als die MP3-Spieler kamen, griffen sie geschlossen zu. Goldenberg hat berechnet: Gelingt es einem Unternehmen, nur 10 Prozent dieser Nachzügler zu gewinnen, steigt der Gewinn eines neuen Produkts um 89 Prozent!



Unser Tipp: Sprechen Sie in der Werbung auch immer die Zauderer an. Denn erwirbt ein Nachzügler ein Produkt, hat das eine große Empfehlungswirkung, nach dem Motto „wenn der/die das schon hat, dann brauche ich das auch!“.







Beste Grüße



Ihr



Axel Gloger & Constantin Gillies,

Chefredakteure "Trend Alert"
Read more at mailer-service.de
 

Was auf Sie zukommt, wenn Sie Ihr Produkt erfolgreich online verkaufen wollen:

Anmerkung: Ich weiß nicht, ob die Zahlen der anderen Dienstleister so stimmen - was den Text der Landingpage angeht, irrt der Verfasser, wenn er diese Preise für die gesamte Landingpage ansetzt. Die angegeben Preise stimmen - pro Manuskriptseite /Druckseite A4. Allerdings ist da bei einem Profitexter die Recherche und Zieldefinition inkl. Briefing oft inklusive. Im Beispiel scheint mir jedoch selbst die Summe inlusive Vorleistungen knapp bemessen.



Sparen Sie gerade bei Landingpages nicht an der falschen Stelle! Hier ist der Text extrem wichtig und die vorangehende Vorbereitungsarbeit. Denn der Landing-Text ist das Verkufsgespräch, das Ihnen den Umsatz bringt. Und das ist letztlich das Ziel: Leads oder direkt Umsatz. Hier geht es nicht um blabla, sondern um ein psychologisch ausgefeiltes, emotionales Verkaufsgespräch.

Amplify’d from www.karlkratz.de

Was kostet eine Landingpage?

Es gibt Landingpage-Angebote für 99 Euro. Und es gibt teuere Agentur-Angebote, die mit Leichtigkeit mittlere fünfstellige Beträge erreichen.

Bevor es gleich losgeht, möchte ich die Frage genau abgrenzen: Es geht in diesem kleinen Artikel weniger um die Betriebskosten einer Landingpage, sondern vielmehr um die Kosten der eigentlichen Erstellung.

Ein einfaches Beispiel

Eine Rechtsanwaltskanzlei möchte für einen speziellen Bereich neue Interessenten gewinnen. Dafür soll eine elektronische Informationsbroschüre mit Fokus auf dieses Nischen-Rechtsthema erstellt und zum Download angeboten werden. Um sich die Broschüre herunterladen zu können, sollen die Besucher Ihre E-Mail Adresse im Rahmen einer einfachen Registrierung hinterlassen.

Nehmen wir an dieser Stelle noch ein paar weitere Informationen bzw. Annahmen hinzu:

  • Es sollen zwei unterschiedliche Landingpages erstellt werden, die in einem einfachen A/B-Splittest miteinander verglichen werden
  • Die Bereitstellung der digitalen Broschüre ist nicht Bestandteil der Landingpage und wird daher kostentechnisch in diesem Beispiel auch nicht berücksichtigt.

Dafür genügt eine einfache Landingpage mit einem A/B-Test, ein E-Mail Respondersystem und ein ordentliches Suchmaschinenmarketing. Also, was kostet das?

Der Gesamtprozess auf einen Blick

Der Gesamtprozess für die Erstellung einer Standalone Landing Page ist relativ überschaubar. Ich habe diesen dennoch weiter reduziert und nur die absolut erforderlichen Komponenten aufgeführt:


  1. Zieldefinition

  2. Schlüsselwortanalyse

  3. Bedarfsgruppenanalyse

  4. Mitbewerberanalyse

  5. Definition der Landingpage Komponenten

  6. Erstellung der Texte

  7. Erstellung des Designs

  8. Bereitstellung der digitalen Broschüre

  9. Bereitstellung des E-Mail Respondersystems

  10. Erstellung der Landingpage und Veröffentlichung

  11. Operativer Betrieb + Suchmaschinenmarketing

  12. Durchführung der Kontrolle

Im Fall des fiktiven Beispiels sähe eine Zieldefinition so aus:

“Wir möchten erreichen, dass sich 3 Monate nach dem Launch der Landingpage täglich 4 Interessenten registrieren und die Broschüre herunterladen. Dieser Prozess soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Dabei sollen 50% der Besucher über bezahlte Suchmaschinenwerbung und die verbleibenden 50% der Besucher über organische Suchmaschinenwerbung gewonnen werden. Die Konversionsrate soll bei mindestens 10% liegen.”

Kosten der Zieldefinition und Ausarbeitung der Briefings

Für die Ausarbeitung der Zieldefinition sollten Sie einen Online-Marketing Experten zu Rate ziehen. Er wird Ihnen dabei helfen, Ihre Zielsetzung auf ihre Machbarkeit zu prüfen.

Für das Briefing, die Beschreibung Ihres Angebots und die Zieldefinition sollten Sie bei einfach beschreibbaren Dienstleistungen und Produkten etwa 6 bis 8 Stunden einplanen. Ein guter Online-Marketing Experte fakturiert zwischen 80 bis 180 Euro pro Stunde, der Schnitt liegt bei etwa 120 Euro pro Stunde. Gehen Sie daher an dieser Stelle von einer Investition in Höhe ca. 720 Euro bis ca. 960 Euro aus. Das sieht zwar erst einmal nach viel Geld aus, stellt jedoch den Grundstein Ihres Gesamtvorhabens dar. Wenn Sie an dieser Stelle sparen möchten, wären Flyer eine gute Alternative ;-).

Schlüsselwortanalyse

Mit der Zuverlässigkeit der Schlüsselwortanalyse steht und fällt der Erfolg Ihrer Landingpage. Verwenden Sie die falschen Schlüsselwörter, erhalten Sie keine oder die falschen Besucher. Verwenden Sie zwar die richtigen Schlüsselwörter, fokussieren sich jedoch nicht auf die rentabelsten, verschenken Sie unter Umständen ein großes Potential.

Bedarfsgruppenanalyse

Die Bedarfsgruppenanalyse ist mindestens so wichtig wie die Schlüsselwortananlyse. Es mag schon sein, dass ein Produkt für alle Steuerberater und Bäcker in Deutschland eignet. Aber welche Bedarfsgruppe ist die rentabelste? Bei welcher wird das größte Potential gesehen?

Mitbewerberanalyse

Die Mitbewerberanalyse ist bei Nischenthemen normalerweise nicht aufwändig. Je tiefer Sie sich in einem Nischenthema bewegen, umso weniger müssen Sie Ihre Mitbewerber beobachten – vorerst zumindest!

Definition der Landingpage Komponenten

Eine klassische Standalone-Landingpage setzt sich aus ein paar elementaren Seiten (Startseite, Impressum, E-mail-Bestätigung, Danke-Seite) und Inhaltskomponenten (Headline, Texte, Bilder/ Videos, Formularfelder, Aufzählungen etc.) zusammen.

Texterstellung

Die Texterstellung für Standalone Landingpages ist eine echte Herausforderung für Texter: Aufregend, aber nicht zu marktschreierisch, hochkomprimiert, die richtigen Emotionen Ihrer Bedarfsgruppe treffen, den Nutzen Ihres Angebots herausstellen, die SEM-Vorgaben einhalten und gleichzeitig noch eine unwiederstehliche Handlungsaufforderung enthalten.

Das ist nicht einfach!

Kosten für die Landingpage Texte

Je nach Vereinbarung kostet ein Text für eine Landingpage ein Honorar zwischen Euro 250 und Euro 800. Wenn Sie gut verhandeln, erstellt Ihnen der Texter den zweiten Text (für die A/B-Variante) ein wenig günstiger.

Erstellung des Designs

Um die Emotionen Ihrer Bedarfsgruppe zu treffen, bedarf es eines leitungsfähigen Designs. Erfahrungsgemäß ist ein Designer nach Lektüre des Briefings (Angebotsbeschreibung, Beschreibung der Bedarfsgruppe und der Zielsetzung) in der Lage, innerhalb von 4 bis 8 Stunden ein gutes Design abzuliefern.

Bereitstellung des E-Mail Respondersystems

Damit sich Ihre Interessenten die Broschüre nach der Registrierung via E-Mail herunterladen können, bedarf es eines E-Mail Respondersystems. Das ist aus zwei Punkten sinnvoll und wichtig: Zum einen halten Sie das in Deutschland erforderliche Double-Opt-In Verfahren für die Speicherung von E-Mail Adressen ein. Gleichzeitig legen Sie damit den Grundstein für die weitere Kommunikation via E-Mail.

Erstellung der Landingpages + Veröffentlichung

Bei der Erstellung der Landingpage wird das Design (Layout, Farben, Bilder), der Text sowie die technologischen Komponenten (Formulare, Tracking, Anwendungslogik etc.) zusammengeführt.

Kosten für die Erstellung und Veröffentlichung der Landing Page

Wenn Sie einen guten Webdesigner zur Hand haben, sollte dieser diese Aufgabe in etwa 8 Stunden bewältigen können. Falls Sie großen Wert darauf legen, dass das Resultat im Internet Explorer 6 genauso aussieht wie im IE8, Firefox, Safari, Chrome und Opera könnten allerdings auch leicht 16 Stunden daraus werden ;-) War ein Spass. Gehen Sie von ca. 8 Stunden aus, je nach Stundensatz sind das zwischen 400 und 800 Euro.

Bis zu diesem Punkt stellt Ihre Landingpage eine Investition zwischen 2.870 und 5.910 Euro dar!
Read more at www.karlkratz.de
 

18.01.2011

Warum Amerikaner nicht in Facebook-Aktien investieren dürfen...

Amplify’d from www.boersennews.de

New York (dpa) - Keine zwei Wochen nach der aufsehenerregenden Finanzspritze für Facebook macht die Investmentbank Goldman Sachs einen überraschenden Rückzieher.

US-Kunden werden nicht in den 1,5 Milliarden Dollar schweren Fonds zum Kauf von Facebook-Anteilen investieren dürfen, teilte das Wall-Street-Institut am Montag mit. Zur Begründung hieß es, wegen der ausführlichen Berichterstattung in den Medien könne der Deal möglicherweise gegen US-Regeln für private Aktienplatzierungen verstoßen.

Nun sei unklar, ob Goldman Sachs die angekündigten 1,5 Milliarden Dollar für Facebook zusammenbekomme, schrieb die «New York Times». Dem «Wall Street Journal» zufolge könnte dies dennoch klappen: Interessenten hätten insgesamt rund sieben Milliarden Dollar geboten, insbesondere die Nachfrage aus China sei besonders hoch, hieß es unter Berufung auf eine informierte Person.

Der geplante Deal hatte die Börsenaufsicht SEC aufgeschreckt. Zum einen, weil für solche Privat-Platzierungen abseits des Aktienmarktes strenge Regeln gelten und auch eine breite Medien-Berichterstattung die Regulierer auf den Plan rufen kann. Zum anderen ist das Geschäft so konstruiert, dass Facebook eine grundlegende SEC-Regel umgehen könnte: Hat ein Unternehmen 500 Investoren, muss es seine Zahlen offenlegen. Goldman würde in dem Fonds zwar Geld zahlreicher Anleger sammeln, aber als ein einziger Facebook-Investor auftreten. Die Börsenaufsicht kündigte als Konsequenz an, die Regeln für solche Aktiendeals auf den Prüfstand zu stellen. Facebook stellte bereits in Aussicht, im kommenden Jahr die bislang geheimen Zahlen zu veröffentlichen oder gleich an die Börse zu gehen.


Facebook-Hauptquartier
US-Kunden werden nicht in den 1,5 Milliarden Dollar schweren Fonds zum Kauf von Facebook-Anteilen investieren dürfen.

Read more at www.boersennews.de