31.12.2012

Raider heißt schon lange Twix - am Inhalt änderte sich nix

...und auch, wenn ich jetzt Ulrike Pfarre heiß,
bleiben meine Werke in Qualität und Preis
auch im neuen Jahr unverändert, wie man weiß.

Leicht geändert habe ich meine AGB,
doch das tut keinem wirklich weh.

Drum wünsche ich Ihnen fürs neue Jahr,
dass es werde so wunderbar,
wie für mich schon das letzte war. ;-)





12.12.2012

"Warum bewährte Marketing-Strategien nicht mehr funktionieren" Teil 3

So passen Sie Ihren Verkaufsansatz der Erfahrung Ihrer Kunden an 


(Bilder zum Vergrößern anklicken)zum Vergrößern klicken
Im letzten Beitrag ging es um die Erfahrungsspirale der Werbeempfänger. Je erfahrener Kunden mit den gängigen Marketingmethoden sind, desto mehr verlieren diese ihre Wirkung.

Und desto mehr versuchen sich Anbieter durch Übertreibungen und noch größere Versprechen gegenseitig zu überbieten.

Der nächste Schritt auf der Überzeugungsleiter:

  • "Wie Sie mit der Methode Kunden gewinnen, mit der Obama die Präsidentschaftswahl gewann".
  • "Kommen auch Sie jetzt mit der Methode vom Glimmstengel los, mit der es Brad Pitt geschafft hat"
Hier kommt etwas mehr Spannung ins Spiel, aber auch Glaubwürdigkeit. Die konkrete (unbekannte) Lösung aus der vorherigen Stufe ("Wurzel aus dem Regenwald") wird ausgeweitet auf bekannte Fakten und ggf. Persönlichkeiten.

Im obigen Beispiel weiß jeder: es hat funktioniert. Es ist überprüfbar. Die Annahme des Kunden: dann funktioniert es auch bei mir, wenn ich es genauso mache. Und wenn das nicht mehr zieht, kommt...

Die Identifikation mit dem Empfänger

Sie gehen direkt auf die Gefühle Ihres Lesers ein - auf das Gefühl, das den Leser in seinem Alltag dominiert! Sie sagen ihm, dass Sie wissen, wie es ihm wirklich geht. Dass Sie wissen, dass er weiß.
  • "Zappen Sie auch genervt die Fernsehwerbung weg?"
  • "Haben Sie auch wortwörtlich die Nase voll, weil bisher nichts gegen Ihren Heuschnupfen hilft?"
Oder direkt auf die Werbeerfahrung des Empfängers ausgerichtet:
  • "Können Sie es auch nicht mehr hören...?"
  • "Wollen Sie auch endlich wissen, was wirklich hinter XY steckt?"
  • "Geht es Ihnen auch so: Sie setzen alle Tipps der vermeintlichen Internetmarketing-Gurus um, aber verdienen immer noch kein Geld?"
zum Vergrößern anklicken
Diese (höchste) Stufe der Erfahrung der Werbekunden wirkt wie das Gegenteil der "Übertreibungsspirale", wenn es wie in den obigen Beispielen angewandt wird.

Die einen übertreiben immer mehr, die anderen schwimmen gegen den Strom. Sie haken genau da ein, wo es viele potenzielle Kunden schüttelt: bei den übertriebenen Versprechungen und der Glaubwürdigkeit, deren Lack mächtig abblättert.

Jetzt geht es ernsthaft um Glaubwürdigkeit und Vertrauen


Sie sprechen die Problematik der übertriebenen und nicht eingehaltenen Versprechen direkt an und bauen ihre Werbung auf Glaubwürdigkeit auf. Sie stellen ihre Reputation dar und beweisen sie und ihre Werbeversprechen durch ihre nachgewiesene Erfahrung, Videotestimonials von Kunden, bisherige Veröffentlichungen usw.

Bevor Sie als Kunde in die Falle tappen, bekommen Sie die Chance, direkt im Verkaufstext oder über Links Blogbeiträge und andere Beweise für die Wahrheit des Gesagten zu überprüfen.

Wie Sie herausfinden, in welcher Stufe sich Ihre Kunden/ Interessenten gerade befinden

Fragen Sie sie! Nutzen Sie Umfragen oder verschiedene Produktangebote, um Ihre Kontaktlisten zu segmentieren. Je nachdem, wer wie worauf reagiert hat. Im E-Mail-Marketing per Autoresponder ist das ganz einfach automatisch möglich.

05.12.2012

"Warum bewährte Marketing-Strategien nicht mehr funktionieren" Teil 2

Zu vollmundige Versprechen? Werden Sie konkret!

Auf der nächsten Stufe wird dann zum Nutzenversprechen eine konkrete Lösung hinzugefügt, um sich vom Markt abzuheben. Bleiben wir bei den Beispielen oben. Das könnte dann so aussehen:

"15 Kilo in 10 Tagen abnehmen mit der neu entdeckten Wunderwurzel aus dem Regenwald Brasiliens"

oder

"5.000 Leads in 3 Monaten mit der einzigartigen XYZ-Suchmaschinen-Formel".
Bis auch andere hinter Ihr Geheimnis kommen... Dafür sorgen Sie mit Ihrem Angebot sogar selbst.

Was bedeutet das für Sie als Marketer?

Sie sind gezwungen, sich immer wieder etwas Neues, Überraschendes für Ihre Kunden einfallen zu lassen. Das ist eine Herausforderung. Das erfordert unternehmerisches und kundenzentriertes strategisches Denken.
Sie sollten sich deshalb regelmäßig Zeit einplanen, um über Ihr Geschäft, Ihre Kunden, Ihre Ziele und Ihr Marketing nachzudenken. Ohne Ablenkung. Delegieren Sie das, was Ihr persönliches Engagement nicht unbedingt erfordert und widmen Sie sich Ihren strategischen Chef-Aufgaben. Ich kann Ihnen aus persönlicher Erfahrung sagen: alles andere führt nicht zum Ziel ;-).

Kreative Lösungen (nicht ganz) aus dem Hut gezaubert


Wenn Sie frische Ideen brauchen, versuchen Sie es mit diesen Kreativitätstechniken wie 6 Hüte, Osborn-Methode, Brainwriting...

Eine Lösung für Überraschungseffekte für Ihre Kunden ist auch diese: Mehrwert-Marketing.

Sie ahnen es schon - es gibt kein Ende für neue Marketing-Ideen. Und auch nach der Übertreibung des Jahrhunderts muss es etwas Neues geben. Wenn sich dieser Lerneffekt bei Anbietern und Kunden also wie eine Spirale weiter nach oben windet...

Was kommt als nächstes?

Das erfahren Sie nächste Woche an dieser Stelle. Bleiben Sie dran!